Abteilung Allgemein

Die Abteilung Allgemein gliedert sich in die Bereiche Allgemeinbildung, Förderpädagogik und Sport.

Allgemeinbildung

Im Bereich Allgemeinbildung sind sämtliche Belange des allgemein bildenden Unterrichts untergebracht wie Erarbeitung, Umsetzung und Evaluation des Lehrplans, Erfahrungsaustausch im ABU-Forum, Prüfungsdurchführung, ABU-spezifische Weiterbildung und anderes.

Förderpädagogik

Die GIBS setzt sich zum Ziel, Lernende auf dem Weg in ihre berufliche Zukunft mit geeigneten Massnahmen und Angeboten zu unterstützen. Diese Angebote kommen vor allem Lernenden zugute, die schulische und/oder sprachliche Defizite aufarbeiten wollen oder ihre Stärken eher in der praktischen Bildung haben. Folgende Gefässe bietet die GIBS an:

- 2-jährige berufliche Grundbildung mit Attest

Sport

Ab Schuljahr 07/08 ist für alle Lernenden im ersten Lehrjahr und ab Schuljahr 08/09 für alle Lernenden bis und mit zweitem Lehrjahr der Sportunterricht obligatorisch. Ab dritten Lehrjahr findet kein Sportunterricht statt.

Detailinformationen zum allgemein bildenden Unterricht (ABU)

Die rechtliche Grundlage für den Allgemeinbildenden Unterricht (ABU) bildet das Bundesgesetz über die Berufsbildung (BBG). Ein Schullehrplan, der auf dem gesamtschweizerischer Rahmenlehrplan Allgemeinbildung aufbaut, trägt dem raschen Wandel in der Gesellschaft Rechnung.

Der allgemein bildende Unterricht orientiert sich an der Erfahrungs- und Erlebniswelt der Berufslernenden als junge Erwachsene und gliedert sich in die zwei Lernbereiche Gesellschaft und Sprache und Kommunikation.

Je nach Ausbildungsdauer werden im Lernbereich Gesellschaft 7 oder 9 Themen bearbeitet, die unter verschiedenen Aspekten angegangen werden. Aspekte sind wissenschaftlich unterlegte Sichtweisen (Ethik, Kultur, Technik, Identität/Sozialisation, Ökologie, Wirtschaft, Politik, Recht) auf ein und dasselbe Thema.

Der Lernbereich Sprache und Kommunikation ist in die acht Aspekte des Lernbereichs Gesellschaft integriert. Die Förderung der Selbst- und Sozialkompetenz, der Methodenkompetenz und der Sprachkompetenz der Lernenden innerhalb der einzelnen Unterrichtsthemen steht in diesem Lernbereich im Zentrum.

Die Vernetzung der beiden Lernbereiche ermöglicht einerseits Aufbau von Wissen und Können, andererseits werden Handlungskompetenzen gezielt gefördert.

Bewertung

Pro Semester wird je Lernbereich eine Zeugnisnote gesetzt (Semesternoten).

Im Verlaufe des letzten Ausbildungsjahres verfassen alle Berufslernenden die Selbständige Vertiefungsarbeit (SVA) oder eine Vertiefungsarbeit (VA). Diese wird während mehreren Schulhalbtagen erarbeitet. Die SVA ist Teil der Lehrabschlussprüfung.

Am Ende der Ausbildung absolvieren die Berufslernenden der 3- und 4-jährigen Grundbildungen die Standardisierte Einzelprüfung SEP. Diese Prüfung entfällt bei den 2-jährigen Grundbildungen.

ABU-Beurteilungskriterien für den Fähigkeitsausweis der 3-und 4 jährigen Lehren

Die Fachnote Allgemeinbildung setzt sich aus drei Positionsnoten zusammen und wird als Mittelwert aus den drei Positionsnoten auf eine Dezimale gerundet.

Pos. 1: Erfahrungsnote als Durchschnitt der Semesterzeugnisse
Pos. 2: Note für die Selbständige Vertiefungsarbeit (VA)
Pos. 3: Note für die Standardisierte Einzelprüfung (SEP)

ABU-Beurteilungskriterien für die Grundbildungen mit Attest

Die Fachnote setzt sich aus zwei Positionsnoten zusammen und wird als Mittelwert aus den zwei Positionsnoten auf eine Dezimale gerundet.