Ausbildung

Die Lehrwerkstätte der kantonalen Uhrmacherschule wurde 1884 gegründet.

Link zur Geschichte.

Jedes Jahr beginnen 14 neue Schüler und Schülerinnen ihre Lehre zum Uhrmacher Fachgebiet Rhabillage in unseren Lehrateliers. Sie besuchen während der vierjährigen Lehr­zeit den obli­gatorischen Berufsschul- und den Theorieunterricht zusammen mit den Lernenden der andern Lehr­betriebe.

In der übrigen Zeit werden die annähernd 60 Vollzeit-Lernenden des ZeitZentrums in den praktischen Arbeiten von Fachlehrern ausgebildet, d.h. die gesamte Berufslehre erfolgt integral unter einem Dach.

Die Berufsausbildung eignet sich sowohl für Frauen wie für Männer.

Der Uhrmacher bzw. die Uhrmacherin hat umfassende Kenntnisse aller mechanischen und elek­tronischen Armbanduhren sowie spezieller Uhren mit Komplikationen (z.B. Chronographen). Dank einer gründlichen manuellen Ausbildung und vertieften theoretischen Kenntnissen können umfassende Reparaturen getätigt werden. Vielfältige Arbeitsmöglichkeiten  ergeben sich in Fachgeschäften für Uhren, in der Industrie, Forschung oder in einer Service­abteilung im Ausland.

Voraussetzungen für einen Lehrvertrag am ZeitZentrum

  • abgeschlossene Sekundarschule höhere Niveau oder gleichwertiger Abschluss
  • Bereitschaft zum Lernen
  • technisches Verständnis bzw. Sinn für technische Vorgänge
  • gute Leistungen in Mathematik
  • Geduld
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Motivation, sauber und präzis zu arbeiten
  • Ordnungssinn
  • Freude im Umgang mit kleinen Teilen
  • räumliches Vorstellungsvermögen und keine Angst im Umgang mit Zahlen
  • normales Sehvermögen (mit oder ohne Brille)
  • ausreichende Deutschkenntnisse  in Wort und Schrift (Unterrichtssprache)
  • normale manuelle Fertigkeiten
  • Bestehen eines Eignungstest am ZeitZentrum

Praxisausbildung in der Lehrwerkstatt

1. Lehrjahr: Mechanische Grundschulung. Herstellung von Werkzeugen zum Eigengebrauch. Feindrehen. Grundprogramm Grossuhren.

2. Lehrjahr: Einführung in den Aufbau der mechanischen und elektronischen Uhrwerke. Regulierarbeiten. Ausbildungsaufenthalt in einem industriellen Betrieb der Uhrenbranche.

3. Lehrjahr: Grossuhren antiker und moderner Bauart. Kenntnisse der Hemmungen und Schlagwerke. Reparaturen und Anfertigungen für Kunden. Stage in der Uhrenindustrie.

4. Lehrjahr: Anspruchsvollere Kundenarbeiten. Kenntnisse der komplexen Uhren (Automaten, Kalenderuhren, Chronographen, antike Uhren usw. Ausbildungsaufenthalt in der Reparatur­abteilung eines Uhrenfachgeschäfts.