B- / E-Profil: Profildifferenzierung

Hintergrund: Die Ausbildung zur Kauffrau oder zum Kaufmann EFZ kann in zwei Profilen absolviert werden. B-Profil steht für Basis-Grundbildung, E-Profil für erweiterte Grundbildung. Lehrbetrieb und Lernende/-r wählen zu Beginn der Lehre gemeinsam das Profil.

Die beiden Profile unterscheiden sich nur noch in der schulischen Ausbildung. In der betrieblichen Ausbildung und in den überbetrieblichen Kursen verfolgen beide die gleichen Bildungsziele (gleiches Berufsbild, gleicher Bildungsplan).

  • Kaufleute mit B-Profil erwerben breitere Kenntnisse in «Information Kommunikation Administration».
  • Kaufleute mit E-Profil lernen eine zweite Fremdsprache und erwerben breitere Kenntnisse in «Wirtschaft und Gesellschaft».
  • In der Standartsprache (Deutsch) wie in der Fremdsprache gelten für das B-Profil die gleichen Anforderungen wie für das E-Profil, wobei in der B-Profil-Ausbildung für beide Fächer mehr Lektionen zur Verfügung stehen. Im B-Profil wird eine Fremdsprache belegt, d. h. entweder Französisch oder Englisch.
  • Beide Profile umfassen 1800 Lektionen.
  • Die Berufsbezeichnung im eidgenössischen Fähigkeitszeugnis lautet für beide Profile «Kauffrau/Kaufmann EFZ». Das unterschiedliche Profil dokumentiert der Notenausweis.

Im B-Profil durchlaufen die angehenden Kaufleute gleich viele V&V-Module mit identischem Inhalt wie im E-Profil. Zudem wird im B-Profil im 3. Lehrjahr, genau gleich wie im E-Profil, eine selbstständige Arbeit (SA) verfasst. Zusammen mit den betrieblichen Ausbildungselementen sind damit sowohl das Anspruchsniveau wie auch das von den Absolventinnen und Absolventen zu erwartende Ausmass an Fähigkeiten abgesteckt. Die Ausbildung im B-Profil wird mit der neuen Bildungsverordnung ab 2012 gestärkt. Lernenden im B-Profil stehen alle gängigen kaufmännischen Weiterbildungen (Sachbearbeiter-Zertifikatsprüfung edupool, eidg. Berufsprüfungen, höhere Fachprüfungen und Fachschulen) und, bei entsprechender Vorbereitung, auch die BM 2 (Voraussetzung sind zwei Fremdsprachen auf Niveau B1) offen.

Wer das B-Profil absolviert hat, deckt gewisse Bereiche des kaufmännischen Aufgabenbereichs besser ab als seine Kolleginnen und Kollegen im E-Profil.

Ausbildungsbetriebe, die ihre Lehrabgängerin/ihren Lehrabgänger später nicht nur Arbeitsplätze im Rechnungswesen oder im Zusammenhang mit der Abwicklung von Geschäften mit fremdsprachigen Partnern anbieten können, fahren unter Umständen mit der B-Profil-Ausbildung besser. Deren Absolventinnen und Absolventen sollten besser für den häufigen Umgang mit den gängigen Informatik-Tools gerüstet und damit geradezu prädestiniert für Assistenz-, Sekretariats- und allgemeine Büroarbeiten sein. Die allgemeine Tiefe der Ausbildung stellt sicher, dass auch Sachbearbeitungsaufgaben ohne besondere Komplexität wahrgenommen werden können.

Die Entscheidung «B- oder E-Profil» wird von allen Beteiligten mit Vorteil zu Beginn der Ausbildung, allerspätestens aber nach einem Jahr, getroffen.

Die schulischen Voraussetzungen für ein erfolgreiches Bestehen des B-Profils dürften übers Ganze gesehen leicht unter denjenigen des E-Profils liegen – mit Betonung auf «leicht». Es wäre deshalb vermessen zu glauben, dass alle, die im E-Profil an den schulischen Anforderungen scheitern, während der Ausbildung jederzeit ins B-Profil wechseln können. Wie erwähnt, legt das B-Profil eigene Schwerpunkte und verunmöglicht damit einen Übertritt vom E- ins B-Profil nach dem 3. Semester der unterschiedlichen Lektionendotation wegen. Das B-Profil ist ausdrücklich keine «Lightversion» des E-Profils. Eine sorgfältige Profil-Wahl vor Abschluss des Lehrvertrages ist damit die Voraussetzung zur Vermeidung von späteren Nachteilen für Lernende, Lehrbetriebe und Berufsfachschule.